Was genau ist eigentlich Kokosfett?

Kokosfett – was ist das?

Ein weiterer Bestandteil der Kokosnuss, der zunächst die Menschenhand hergestellt werden muss, ist das Kokosfett. Es kann in vielen verschiedenen Formen verwendet werden. Unter anderem als Nahrungsmittel, aber auch als Brennmaterial, Hautschutz usw. Um Kokosfett herzustellen, wird wie bei der Herstellung der Kokosmilch zunächst das Fruchtfleisch der Kokosnuss extrahiert. Anschließend wird es ausgepresst. In diesem Fall allerdings ohne die vorherige Zugabe von Wasser. Es wird ein extrem hoher Druck beim Pressen benötigt, um Kokosfett zu gewinnen. Das Ergebnis ist ein besonders hochwertiges Fett, welches neutral schmeckt und reich an ungesättigten und somit gesunden Fettsäuren ist.

Kokosfett wird auch als Kokosöl bezeichnet. Es ist bei Zimmertemperatur fest, verflüssigt sich allerdings schon bei einer Temperatur ab ca. 25 Grad Celsius. Mit seinem neutralen Geschmack kann es in der Küche in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt werden. Bestens eignet es sich sowohl zum Backen als auch zum Braten, Kochen und Frittieren, weil dieses Fett hoch erhitzbar ist. Kokosfett brennt nicht an und spritzt nur wenig.

Kommentare

2 Kommentare

    Peter

    5. Dezember 2017

    Als Hobbykoch verwende ich Kokosfett immer immer zum braten und kann nur sagen und das klappt hervorragend, weil Kokosfett nämlich bis zu 200 Grad heiß werden darf, ohne das es vorher anfängt zu qualmen ;-)))

    Ferner ist noch hinzuzufügen, dass man bitte nur kalt kaltgepresstes und natives Bio-Kokosfett nutzen soll.

    Melanie

    5. Dezember 2017

    Da kann ich dem Autoren dieses Betrages nur zustimmen, dass das Kokosfett verschieden verwendet werden kann. Ich persönlich reibe mich immer Abends vor dem schlafen damit im Gesicht rein und muss sagen, dass ich wirklich sehr sanfte und reine Haut mit dem Kokosfett langfristig erzielt habe.

Antworten oder kommentieren:

Nach oben Kokosöl und Kokosmilch