Herpes und Kokosöl – die erfolgreiche Behandlung

Herpes mit Kokosöl behandeln

Wer unter einer Herpes-Erkrankung zu leiden hat, der erfährt oft empfindliche Einschränkungen in seiner Lebensqualität und im gesamten Alltag. Wie alle Erkrankungen der Haut zeigt sich auch Herpes sehr stark nach außen, wodurch sich Betroffene oftmals dafür schämen und kaum noch in die Öffentlichkeit gehen. Schließlich gilt die Haut als Spiegelbild der Seele und bildet sozusagen das Innenleben des Menschen nach außen ab. Ist sie erkrankt, assoziieren viele auch ein Ungleichgewicht der Seele damit.herpes

Die Pharmaindustrie hat innerhalb der letzten Jahre und Jahrzehnte zahlreiche Mittel entwickelt, mit denen eine Herpeserkrankung behandelt werden kann. Schön und gut, doch dabei gibt es ein Problem: die Nebenwirkungen. Keines der schulmedizinischen Präparate (z. B. Aciclovir) kommt ohne diese Begleiterscheinungen aus. Je nach individueller Konstitution des Betroffenen können die Nebenwirkungen heftige Formen annehmen, zum Beispiel durch Störungen im Verdauungstrakt, ständige Kopfschmerzen oder auch Schwindelgefühle. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Mittel innerlich oder äußerlich angewendet wird. Die äußerliche Anwendung auf der Haut geht oft einher mit heftigem Brennen und Stechen.

Ein weiteres Problem bei den schulmedizinischen Präparaten zur Behandlung von Herpes besteht darin, dass der Körper sehr schnell Resistenzen gegen diese Mittel bildet. Sie können also immer nur kurzzeitig eingesetzt werden. Lässt sich die Herpeserkrankung damit nicht beseitigen, so wird das Präparat nach einiger Zeit keine Wirkung mehr zeigen.
Die gute Nachricht: Es gibt ein völlig natürliches und nebenwirkungsfreies Präparat, das bei Herpes eingesetzt werden kann. Dieses Präparat so erfolgreich, dass man seine Wirkung bereits in unzähligen Studien nachweisen konnte. Die Rede ist von Kokosöl. Wie das wertvolle Öl wirkt und worauf Sie bei der Behandlung achten sollten, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

Herpes und Kokosöl – die sanfte Alternative

Um die Wirkweise von Kokosöl bei der Behandlung von Herpes zu verstehen, muss man sich zunächst etwas mit der Krankheit selbst beschäftigen. Herpes entsteht durch ein Virus, das teilweise heftige Entzündungen an den betroffenen Stellen auslöst. In vielen Fällen sind die Mundpartie und insbesondere die Lippen durch eine Herpeserkrankung betroffen. Dabei spricht man auch von der sogenannten Lippenherpes. Mit ihr wollen wir uns stellvertretend für alle anderen Arten von Herpeserkrankungen hier beschäftigen.

Wie bereits angedeutet, handelt es sich bei Herpes um eine entzündliche Erkrankung. Daher sollte sie mit einem entzündungshemmenden Mittel behandelt werden. Genau hier kommt gekauftes Kokosöl ins Spiel. Dieses besitzt nicht nur die geforderte entzündungshemmende Wirkung, sondern wirkt auch noch antiviral. Es sorgt also zunächst dafür, dass sich die Entzündungsherde rasch zurückbilden und eine Herpeserkrankung somit gelindert wird. Im weiteren Verlauf tötete es die für den Ausbruch der Erkrankung verantwortlichen Viren ab. Somit besteht auch keine Gefahr eines neuen Ausbruchs mehr. Zur Not hilft auch noch

SPIRULARIN HS Creme 10 ml Creme

SPIRULARIN HS Creme 10 ml Creme
  • PZN-09435461
  • 10 ml Creme
  • freiverkäuflich
Zuletzt aktualisiert am: 21.05.2018 um 08:57 Uhr.

Um eine Herpeserkrankung zu behandeln, kann Kokosöl sowohl innerlich als auch äußerlich zur Anwendung kommen. Nachfolgend haben wir die besten Tipps für sämtliche Behandlungsarten von Herpes durch Kokosöl für Sie zusammengestellt:

Herpes – Anwendung von Kokosöl

Gerade die äußerlichen Anzeichen der Herpes sind es, die viele Betroffene schier zur Verzweiflung bringen. Entzündete, eitrige Bläschen im Gesicht – damit möchte sich niemand gerne in der Öffentlichkeit zeigen. Und das Schlimmste: Herpes ist eine hochansteckende Krankheit, die schon durch geringsten Kontakt übertragen werden kann. Daher sollte möglichst frühzeitig mit den notwendigen Gegenmaßnahmen begonnen werden.

Eine davon stellt das Kokosöl dar. Es sollte in purer Form auf die betroffenen Hautpartien – in diesem Fall die Lippen – aufgetragen werden. Im akuten Stadium kann dies mehrmals täglich geschehen, so dass sich die Entzündungsherde schnell zurückbilden können. Achten Sie jedoch darauf, sich direkt nach dem Auftragen die Hände zu waschen. Zudem empfiehlt es sich, immer die benötigte Menge an Kokosöl vor der Behandlung aus dem Tiegel herauszunehmen, da durch mehrfaches Hineingreifen während dem Auftragen die Herpesviren unnötig verteilt werden.

Herpes – Kokosöl von innen

Durch die innerliche Anwendung von Kokosöl unterstützen Sie Ihr Immunsystem bei der Bekämpfung der entsprechenden Viren. Dazu sollten Sie täglich zumindest einen Esslöffel Kokosöl einnehmen, entweder pur oder auch mit beliebigen Speisen bzw. Getränken gemischt. Wer es sich sowieso zur Angewohnheit gemacht hat, täglich seine Ration Kokosöl einzunehmen, braucht daran nichts zu ändern.